atex logo

Zahlreiche Unternehmen und deren Mitarbeiter arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen oder können von Explosionen betroffen sein. Deshalb ist es wichtig, dass es für diese Bereiche bestimmte Regeln für Produkte und Betriebe gibt, die den Anwender schützen. Die Grundlage dafür bildet die sogenannte ATEX Richtlinie.
Der Begriff ATEX leitet sich aus der französischen Abkürzung für „ATmosphères EXplosibles“ ab. Zugleich ist ATEX die Kurzbezeichnung für die europäische Produkt-Richtlinie 2014/34/EU. Die Richtlinie legt fest, welche Bedingungen Produkte, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden, erfüllen müssen. Sie umfasst alle elektrischen und mechanischen Geräte sowie Schutzeinrichtungen, die sich innerhalb explosionsgefährdeter Umgebungen befinden. 

Seit dem 30.Juni 2003 dürfen nur solche Geräte, Komponenten und Schutzsysteme in explosionsgefährdeten Bereichen verwendet werden, die der ATEX-Produktrichtlinie entsprechen.

Atemschutzfilter für den ATEX-Bereich zugelassen

Unsere aus Aluminium gefertigten Atemschutzfilter der Serie 80, 81, 84, 85 und 86 wurden für die explosionsgefährdeten Bereiche der Zone 1, 21, 2 und 22 zugelassen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Sie dürfen somit in explosionsgefährdeten Staub- und Gasatmosphären, bei denen hohe bzw. normale Sicherheitsanforderungen bestehen, eingesetzt werden. Die Zulassung gilt für Zonen, in denen die Explosionsgefahr gelegentlich (Kategorie 2) oder selten bzw. kurzfristig (Kategorie 3) auftritt. Atemschutzfilter ohne Zulassung für den ATEX-Bereich können durch Funkenschlag (z. B. beim Stoßen an Kanten) oder durch statische Aufladung zu Explosionen führen. Bei der Anwendung der Atemschutzfilter im ATEX-Bereich müssen folgende Maßgaben beachtet werden:

  • Die Atemschutzfilter müssen über eine ableitfähige Maske und über die Erdung des Trägers mit einem Ableitwiderstand < 108 Ω geerdet werden.
  • Die Atemschutzfilter dürfen nicht in Bereichen eingesetzt werden, in denen mit stark ladungserzeugenden Prozessen zu rechnen ist.
  • Die Atemschutzfilter dürfen in Anwesenheit explosionsfähiger Atmosphäre nur an der Gesichtsmaske und nicht am Gürtel getragen werden.
  • Die zulässige Umgebungstemperatur darf unter Zugrundelegung einer Temperaturerhöhung von 10 K an den Teilen, die mit explosionsfähiger Atmosphäre in Kontakt stehen, einen Wert von 70 Grad Celsius nicht überschreiten.

Partikelfilter 30 P3 und 30 P3+: Sicher nach TRBS 2153

Atemschutzfilter P3R+ für den ATEX-Bereich

Die Partikelfilter 30 P3 und 30 P3 Plus von BartelsRieger sind nach der technischen Regel für Betriebssicherheit TRBS 2152 „Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen“ für die explosionsgefährdeten Bereiche ebenfalls zugelassen. Aufgrund ihrer geringen Oberflächengröße erfüllen beide Partikelfilter die Anforderungen für die Explosionsgruppen IIA und IIB der Zone 1 nach der TRBS 2153.

 

In unserem Online-Shop finden Sie unsere zugelassenen Atemschutzfilter  passend für Ihren Einsatzbereich.

Bei Fragen zum Thema Atemschutz oder zu unseren Produkten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

Weiterführende Links:

DGUV: Explosionsschutz

BGRCI: ATEX Begriffserklärung 

BGRCI: ATEX-Richtlinie zum Runterladen